Die besten NEWSLETTER

Beim Newsletter sind stationäre Händler weit voraus

Wer kennt sie nicht, beinahe täglich versendete E-Mail-Newsletter, die das Postfach zumüllen. Das Nutzerverhalten der Web-2.0-Generation hat sich inzwischen verändert, die Nutzung der Junk-E-Mail-Filter ist zur Routine geworden, und immer häufiger wandern gerade die Informations-Updates besonders aggressiver Online-Anbieter geradewegs in den Spam-Ordner. Bei mageren 12,5 Prozent Öffnungsrate liege deren Erfolgsquote, hat der Anbieter Newsletter2Go herausgefunden. Kein Wunder, dass viele Werber beim E-Mail-Newsletter einen wehmütigen Abgesang anstimmen. Adieu, adieu – so schön, so portofrei und doch vorbei!

Bis zu 70 Prozent Öffnungsrate mit NOW

„Unsere Händler freuen sich über Öffnungsquoten von 35 Prozent – im Durchschnitt“, erklärt Günter Nowodworski von NOW dagegen erfreut. Sein Kunde, das Augsburger Modehaus Jung, erreichte kürzlich sogar eine sensationelle Öffnungsrate von 70 Prozent – der bisher erfolgreichste E-Mail-Newsletter in der jüngeren Firmengeschichte. Die Erklärung dafür liege in der Stärke des stationären Handels, so Nowodworski. „Bei all ihrer Professionalität können Online-Anbieter eines nicht: persönliche Bindung!“, weiß der Marketingprofi. Hier liege der Schlüssel, um die Web-Anbieter in ihrer eigenen Disziplin – der digitalen Kundenansprache – empfindlich und deutlich zu schlagen.

Garant für Erfolg

Eye-to-Eye-Kundenansprache, echter, erlebbarer Kundenservice und ein Offline- und Online-Marketing-Mix führen dazu, dass Kunden sich mit dem Geschäft identifizieren. Bindung und ein soziales Gewissen entstehen. Gerade Letzteres sorgt dafür, dass konventionelle Briefe weniger weggeworfen und E-Mails seltener gelöscht werden. Kommt dann noch die Erfahrung des individuellen Nutzens dazu, entsteht im Gegenzug beinahe ein Zwang, den Inhalt lesen zu wollen.

Effektive Kundencluster

50 Prozent Öffnungsrate im Durchschnitt für alle Kunden, lautet Günter Nowodworskis erklärtes Ziel für die Zukunft. Dafür arbeitet er mit seinem Team an einer effektiveren Clusterung, um den Nutzen für den Endverbraucher beim Lesen des Newsletters weiter zu erhöhen. „Wir kategorisieren die Kundendatenbanken zukünftig nach Modeaffinität, Umsatzvolumen und Besucherfrequenz“, erklärt der Agenturchef. Die unterschiedlichen Kundenprofile, die sich aus den Clustern ergäben, könne man dann genau mit den relevanten Informationen versorgen.

Erfolg dank Erfahrung

Zwanzig Händler versorgt das Team von Now mit regelmäßigen Newslettern und verwaltet dabei über 230.000 E-Mail-Adressen. Pures Gold nennt Nowodworski die Kontaktdaten der Kunden. Für dessen Gewinnung hat er viele Konzepte parat: Von Aktionen über crossmediales Marketing bis hin zur Mitarbeiterschulung reicht das Portfolio. „Ständig klagen die Händler, dass ihnen die Vertikalen und Online-Anbieter in Fragen der Kosten und der Technik voraus sind“, berichtet er. „Dabei haben sie es in der Hand, diese mit ihren eigenen Waffen zu schlagen – effektiv, individuell und portofrei!“

DURCHSCHNITTLICHE OPENING RATE

Now vs. Online Shops

35 Prozent aller NOW-E-Mail-NL werden geöffnet – im Durchschnitt. Ganz schön offline sind dagegen die Onlineanbieter mit gerade mal 12,5 Prozent. Kundenbindung heißt dabei das Zauberwort.